Leon Guz

Leon Guz war 1939 fünfundzwanzig Jahre, im Frühling 1941 verließ er illegal das Warschauer Ghetto und fuhr nach Minsk Mazowiecki. Nach der Auflösung des dortigen Ghettos im August 1942 kam er in das Minsker Arbeitslager, ab Jänner 1943 hielt er sich in Warschau in der Targowastraße 64 versteckt, wo das Tagebuch entstand.

 

Bei Mandelbaum sind erschienen:

Also wir leben noch

 

Menü