Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Cover: Maßnahmenvollzug

Markus Drechsler, Blickpunkte (Hg.)
Maßnahmenvollzug
Menschenrechte weggesperrt und zwangsbehandelt
368 Seiten
Format 13,5x21
englische Broschur
24.90 €
ISBN: 978385476-527-1
Erscheinungstermin November 2016
lieferbar

Markus Drechsler, Blickpunkte (Hg.)

Maßnahmenvollzug
Menschenrechte weggesperrt und zwangsbehandelt

Der Maßnahmenvollzug - eine vielfach umstrittene Methode der Unterbringung von angeblich gefährlichen Rückfalltätern. Das seit den 1970er-Jahren in
Österreich bestehende Gesetz steht kurz vor einer Reform. Rechtzeitig dazu werden in diesem Band Problembereiche zu diesem Modell behandelt.
Der Maßnahmenvollzug, Paragraph 21 des österreichischen Strafgesetzbuchs, besteht seit den 1970er-Jahren und ist als Modell zu »Therapie statt Strafe­« vom damaligen Justizminister Christian Broda geschaffen worden. Die Einweisungszahlen haben sich daraufhin in kurzer Zeit dramatisch erhöht. Derzeit sind ca. zehn Prozent der Gefangenen in Österreich im Maßnahmenvollzug.
Nach dem aufsehenerregenden Fall eines Untergebrachten, dessen Füße während seiner Anhaltung verfault sind, und jahrelanger Kritik von namhaften Experten, hat Justizminister Wolfgang Brandstetter gehandelt und eine Arbeitsgruppe zur Reform ins Leben gerufen. Zeitnah zur anstehenden Gesetzesreform und der Schaffung eines eigenen Maßnahmenvollzugsgesetzes werden nun in der vorliegenden Publikation alle Problembereiche des Maßnahmenvollzugs dargestellt. Kontrovers wird derzeit eine mögliche Reform des Gesetzestextes und dessen Umsetzung in der Praxis diskutiert.

PRESSESTIMMEN

» ... Die Lektüre einzelner Schilderungen von Praxen im Maßnahmenvollzug empört und macht unmissverständlich klar, dass eine Reform des Maßnahmenvollzugs mehr als überfällig ist. Diese müsste sowohl die Praxis der Unterbringung, als auch die Rechtsprechung, das GutachterInnenwesen und die Entlassungsprozeduren umfassen. Schließlich mangelt es außerhalb geschlossener Einrichtungen an bedarfsgerechten und qualifizierten Unterstützungsmaßnahmen, die jedoch die Voraussetzung einer gut begleiteten Entlassung wären. Vor allem für Menschen, die sich für den Maßnahmenvollzug bzw. für die dort untergebrachten Menschen interessieren, ist das Buch eine anregende und vielfältige Ressource.« (Petra Flieger; "Stimme", Zeitschrift der Initiative Minderheiten Nr.102, 04/2017)