LANIA, Leo (Hg.)


Gewehre auf Reisen

Mit einem Vorwort von Kurt Tucholsky

Dieser Klassiker der deutschen pazifistischen Literatur aus der Feder des österreichischen Kommunisten Lazar Herman, der sich Leo Lania nannte, wird jetzt von Andreas Krings neu herausgegeben. 1924 erschien er erstmals unter diesem sarkastischen Titel im Berliner Malik Verlag.
Der Text ist von atemberaubender Aktualität. Waffenschmuggel hat offensichtlich immer Konjunktur. 1923 setzte sich das entsprechende Komplott aus Banken, Diplomaten, Freischarleuten, einem Rittmeister und einem General zusammen. Neben dem Profitinteresse ging es um die nationalistisch motivierte Absicht die Reichswehr insgeheim aufzurüsten. Heute ist eher das Ausland der Schauplatz solcher Machenschaften. Deutsche Weltfirmen exportieren in den Irak und verkaufen Panzer an arabische Potentaten, die französische Rüstungsindustrie liefert semi-legal U-Boote in den Nahen Osten, und Österreich regelte derlei Geschäfte über die staatliche Firma NORICUM.
»Seitdem man dem modernen Spießer die Tötungsmaschine zum Spielen gegeben hat, ist er nicht mehr zu halten. ›Denn wer die Waffe hat, der schlägt die Wunde‹, heißt es da bei Karl Kraus. Wenn man nur ein Maschinengewehr besitzt: das Schußfeld wird sich schon finden ...« – Diese Zeilen stammen aus dem Vorwort von Kurt Tucholsky, sie lesen sich jedoch wie ein politischer Kommentar aus dem Jahr 2003.
Leo Lania (1896-1961) begann 1915 seine Karriere bei der Wiener »Arbeiter-Zeitung«. Nach dem Kriegsdienst 1919 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs und arbeitete zeitweilig als Redakteur bei der Wiener »Roten Fahne«. Zwei Jahre später übersiedelte er nach Berlin, wo er unter anderem für die »Weltbühne« und das »Tagebuch« schrieb. Lania arbeitete auch als Dramatiker, Übersetzer und Drehbuchautor.
1923 verbrachte er, als italienischer Faschist getarnt, einige Wochen in München, um Hitler zu interviewen und schrieb danach das entlarvende Buch »Die Totengräber Deutschlands«. Anfang der 30er-Jahre emigrierte Lania nach Paris.

Andreas Krings ist Schriftsetzer und Lithograf in München. Eines Tages stieß er auf die Empfehlung Tucholskys, Leo Lanias »kleines Buch mit dem witzigen Titel« zu lesen. Lang suchte Krings nach dem Buch, bis er in der Bayrischen Staatsbibliothek ein letztes Exemplar fand. Er ergriff die Initiative, das Buch neu herauszugeben.

„Lanias Büchlein ist von der ersten bis zur letzten Zeile interessant. Schon wegen der jämmerlichen Rolle, die die deutsche Justiz in diesem Waffenhandel spielt. Wie ahnungslos dieser Engel ist!“ Kurt Tucholsky

 

Von Leo Lania sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Land im Zwielicht

LANIA, Leo (Hg.)
Gewehre auf Reisen
Mit einem Vorwort von Kurt Tucholsky
19.90 €
126 Seiten
Format: 20x24
ISBN: 978385476-112-9
Erschienen: Februar 2004
lieferbar

 

Menü