Amélie Schenk


Königshuhn & Stutenmilch

Eine Reise durch die Kochtöpfe der Mongolei

Denkbar einfach ist die mongolische Küche. Denn sie hängt mit der nomadischen Lebensweise zusammen. Wer mit den Herden und seinen wenigen Habseligkeiten auf Reisen ist, der hat in der Jurte, dem traditionellen Zelt der Nomaden, nur einen Topf auf dem Feuer, fast keine Küchengeräte und eher weniger Schalen als es Familienmitglieder gibt. Amélie Schenk, Ethnologin und eine der profiliertesten Kennerinnen der Mongolei, verbringt seit der Öffnung 1990 jedes Jahr viele Monate im Land undlebt dort in großer Verbundenheit mit den Menschen. Viele Rezepte stammen aus der Zeit Dschingis Khans, um die Wende zum 13. Jahrhundert, und blieben bis heute unverändert. Die Nahrungsmittel kommen aus dem unmittelbaren Lebensumfeld der Nomaden. Da ist Fleisch von frei weidenden Tieren, zu denen Kamel, Pferd, Rind oder Yak, Ziege und Schaf gehören, aber auch Wildbret, ferner die Milch und Milcherzeugnisse aller Haustiere. Getrunken wird in der Mongolei vergorene Stutenmilch (Airag), gesalzener Milchtee oder ein leichter Milchschnaps.
Obwohl die mongolische Küche sehr reich an Fett und tierischen Eiweißen ist, sind typische westliche Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes in der Mongolei so gut wie unbekannt und kommen meistens nur bei Städtern vor. Das mag unter anderem daran liegen, dass die Qualität der Nahrungsmittel, die Nomaden zu sich nehmen, ungemein hoch ist, die Natur ist sauberer, die Wiesen voller Edelweiß und Steppenkräuter, das Wasser von der Quelle. Amélie Schenk bringt in ihrem Kochbuch eine Auswahl von Rezepten, die in Europa leicht nachzukochen und deren Zutaten überall erhältlich sind.

Peter Pisa rezensiert im KURIER vom 11. Juni 2011.

Wir dürfen Armin Thurnher zitieren, der in der Ausgabe des Falter 50/11 vom 14.12.2011 auf Seite 58, letzter Absatz, meint:
»Kluge, feine Geschenkempfehlungen stellen stets die kulinarischen Bücher des Mandelbaum-Verlags dar. Längst haben sich die sparsam und schwarz-weiß illustrierten Leinenbände zu einer stattlichen und gourmet-kulturgeschichtlich instruktiven Serie ausgewachsen. Nathalie Pernstich-Amend und Konrad Pernstich vertiefen unsere Kenntnisse über den Pfeffer als Macht- und Lustdroge, die Ethnologin Amélie Schenk - sie hat zahlreiche Bücher über das Land publiziert - nimmt uns in ›Königshuhn & Stutenmilch‹ auf eine Reise durch die Kochtöpfe der Mongolei, aber auch durch die Mongolei selbst und ihre fremden Gebräuche.« Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen.



Amélie Schenk
Königshuhn & Stutenmilch
Eine Reise durch die Kochtöpfe der Mongolei
ca. 24.90 €
240 Seiten
Format: 15 x 24
Leinen
ISBN: 978385476-336-9
Erschienen: April 2011
lieferbar

 

Menü