Oksan Svastics


Jüdisches Istanbul

Aus dem Türkischen von Monika Demirel
Die jüdische Gemeinde Istanbul zählte in der Vergangenheit zu den größten in der Welt, seit Jahrhunderten gibt es dort jüdisches Leben. Erste Ansiedlungen von Juden finden sich schon vor mehr als 1700 Jahren, Überlebende der römischen und byzantinischen Massaker. Später kamen die sephardischen Juden von der iberischen Halbinsel, die im Zuge der Reconquista vertrieben worden sind. Aus Russland, Polen, Italien, Deutschland und Ungarn fanden Juden in Istanbul Zuflucht. Durch diese jüdischen Migrationsschübe wurde das Leben, die Kultur und das Stadtbild nachhaltig geprägt, sei es durch die Gründung von Synagogen oder die verschiedenen Orte, die heute jüdische Namen tragen. Das Buch bietet eine Fülle von Vorschlägen für Stadtspaziergänge zu vergessenen Geschichten, Schulen, Geschäften, Gebäuden und Menschen, die hier vorgestellt werden. Daneben finden auch viele Errungenschaften im Buch Erwähnung, die von Juden während des Ottomanischen Reichs nach Istanbul gebracht worden sind: etwa die Druckerpresse, die Seidenraupenzucht oder später auch das Kino.

Anna Soucek berichtet am 09.06.2010 in der Ö1 Sendung Leporello, Menschen - Moden - Lebenskunst, um 07:52, über das Jüdische Istanbul . Nachzulesen hier und auch nachzuhören .

Im Reiseteil der Süddeutschen Zeitung vom 12. August 2010 rezensiert Stefan Fischer.

Jan Müller empfiehlt in DAMALS Das Magazin für Geschichte und Kultur im August 2010.

Im Online Magazin AVIVA www.aviva-berlin.de rezensiert Claire Horst.

Eine ausführliche Rezension finden Sie auf dem Online-Portal haGalil.com* .

Ebenso auf hagalil.com ein Artikel über sephardische Lieder und klassische türkische Kunstmusik .

Oksan Svastics
Jüdisches Istanbul
19.90 €
216 Seiten
Format: 12,5 x 21
Softcover
ISBN: 978385476-329-1
Erschienen: Juni 2010
lieferbar