Peter Feldbauer, Gottfried Liedl, John Morrissey


Venedig 800 - 1600

Die Serenissima als Weltmacht

Gezeigt wird die herausragende Rolle Venedigs im mittelalterlichen Weltsystem und im Welthandel; Vendigs Rivalen, seine frühen Kolonien und die innenpolitische Stabilität und politische Stärke. Der Verlust der Vormachtstellung, der politische Abstieg nach 1000-jähriger Unabhängigkeit und schließlich die Stagnation und der Niedergang ab dem 16. Jahrhundert bilden das Ende das Buches.
Venedig durchlief zahlreiche Phasen: Die Zeit des Weltmachtstatus zwischen 1150 und 1500 gilt als absoluter Höhepunkt: wirtschaftlich, politisch und militärisch. Danach verlor es zwar seinen Status, nicht aber staatliche Integrität und die Bedeutung als regionaler Mitspieler.
Wer auf den Spuren des venezianischen Imperiums reist, wird früher oder später über die Organisation eines solchen merkantilen Netzwerkes ins Grübeln kommen: Wie gelang es den Drahtziehern, die Kontrolle über ein derart vernetztes mittelalterliches Weltsystem zu erhalten, wenn damals die Überwindung der Wege, wie auch die Nachrichtenübermittlung um einiges länger brauchten als heute.

REZENSIONEN

Irmgard Fees: Rezension zu: Feldbauer, Peter; Liedl, Gottfried; Morrissey, John (Hrsg.): Venedig 800 - 1600. Die Serenissima als Weltmacht. Wien 2010, in: H-Soz-u-Kult, 13.04.2012.


 

Von Peter Feldbauer sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Die Welt im 16. Jahrhundert

Die islamische Welt 1000 bis 1517

Rhythmen der Globalisierung

Die Welt 1000-1250

 

Von Gottfried Liedl sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Die islamische Welt 1000 bis 1517

 

Von John Morrissey sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Pisa: Seemacht und Kulturmetropole

Peter Feldbauer, Gottfried Liedl, John Morrissey
Venedig 800 - 1600
Die Serenissima als Weltmacht
19.90 €
272 Seiten
Format: 12 x 21
englische Broschur
ISBN: 978385476-348-2
Erschienen: Dezember 2010
lieferbar