Alexander Kluy


Jüdisches Paris

»Ein aufgeschlagenes Buch ist Paris zu nennen, durch seine Straßen wandern, heißt lesen.« So schwärmte Ludwig Börne, der Frankfurter Jude und kritische Publizist, von der Stadt, in die er geflohen war und wo er 1837 starb. Auch sein ihm verhasster Kontrahent, der Dichter Heinrich Heine, ebenso ein glühender Verehrer dieser Stadt, lebte und starb in Paris.
Die wechselhafte Geschichte der Juden in Paris reicht zurück bis ins 6. Jahrhundert, ihr Schicksal war stets abhängig vom Wohlwollen der Herrschenden. Heute hat Paris die größte jüdische Gemeinde Europas.
Sie ist vielfältig wie das europäische Judentum an sich: aschkenasische, sephardische, tunesische, algerische und osteuropäische Mitglieder gehören zur lebendigen Pariser Gemeinde, in der es angeblich mehr koschere Restaurants gibt als in New York. Das Herz des jüdischen Paris schlägt im Marais, in der Gegend rings um das Pletzl und die rue des Rosiers, wo Juden seit dem 12. Jahrhundert angesiedelt sind.
Der City Guide erzählt die Geschichten zahlreicher jüdischer Emigranten, die Paris zum Zielort erwählten, und lädt zu Stadtspaziergängen durch die Arrondissements.
In Ateliers, Wohnungen, Bibliotheken, Hotels oder Theatern begegnen Ihnen Amedeo Modigliani, Joseph Roth, Siegfried Kracauer, Walter Benjamin, Billy Wilder, Peter Lorre, Man Ray, Camille Pissaro, Susan Sontag, Jacques Derrida, Gisèle Freund, Paul Celan und viele andere.


Flanieren an der Seine betitelt Iris Hartl ihre Rezension in der Jüdischen Allgemeinen vom 16.06.2011.

Detailliert bespricht Ingeborg Waldinger in der Wiener Zeitung vom 25./26. Juni 2011 den City Guide »Jüdisches Paris«.

Rolf Ingo Behnke bespricht für das ekz.Bibliotheksservice vom 18. Juli 2011.

Sharon Adler rezensiert in AVIVA.Berlin.de am 15.08.2011.

Peter Pisa empfiehlt am 1. Oktober 2011 im KURIER .

Sonja Kral rezensiert in der Fachzeitschrift Quo vadis, Romania?.

»Städtegeschichtliche Zeitreise der besonderen Art« betitelt Barbara Tumfart ihre Rezension des City Guides bei literaturkritik.de, erschienen im November 2011.

Am 14.12.2011 erschien in den Kieler Nachrichten eine Rezension.

Dominique Trimbur, Deutsches Historisches Institut Paris, rezensiert ausführlich für Francia-Recensio 2012/4 19./20. Jahrhundert - Histoire contemporaine (in französischer Sprache). Nachzulesen auf perspectivia.net , der internationalen Online-Publikationsplattform. Dezember 2012.

 

Von Alexander Kluy sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Jüdisches München

Jüdisches Marseille und die Provence

Alexander Kluy
Jüdisches Paris
22.90 €
320 Seiten
Format: 12 x 21
Softcover
ISBN: 978385476-358-1
Erschienen: Mai 2011
lieferbar