Clemens Schülgen


Der jüdische Friedhof von Mikulov / Židovsky Hrbitov v MikulovÉ

Über das Visualisieren von Geschichte
Ein lieber Freund machte ihn auf den jüdischen Friedhof in Nikolsburg/Mikulov aufmerksam. Die Ursprünglichkeit dieses lang nicht mehr genutzten Friedhofes berührte ihn so sehr, dass er die interessante Geschichte dieses für das Judentum so wichtigen Ortes festhalten wollte.
Nikolsburg (heute Mikulov) war bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts nach Prag die zweitgrößte jüdische Gemeinde in den böhmischen Ländern und geistiges wie kulturelles Zentrum. Sie entstand 1421 nach der Vertreibung der Juden aus dem Herzogtum Österreich.
Über den jüdischen Friedhof von Mikulov ist vieles bekannt, unerforscht blieb bisher, wann er gegründet wurde. Die älteste lesbare Grabplatte stammt aus dem Jahr 1605. Ornamentik und künstlerische Gestaltung wurden Vorbild für jüdische Gemeinden in ganz Mähren. Auf dem so genannten Rabbinerhügel befinden sich die Ruhestätten bekannter mährischer Landesrabbiner, die seit Jahrhunderten Ziel von Pilgern aus aller Welt sind. Die schönsten Grabmäler stammen aus dem 17. Jahrhundert.
Clemens Schülgen fängt in seinen Fotografien mehr ein, als kunstgeschichtliche Besonderheiten. Er macht Geschichte sichtbar, Details erzählen das Ganze.
Weiters schreibt der Brünner Architekt Jaroslav Klenovský über die Geschichte des Friedhofs.

 

Von Clemens Schülgen sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Der jüdische Friedhof von Mikulov - Židovsky Hrbitov v MikulovÉ

Clemens Schülgen
Der jüdische Friedhof von Mikulov / Židovsky Hrbitov v MikulovÉ
198.00 €
48 Seiten
Format: 24x30
Gebunden
ISBN: 978385476-470-0
Erschienen: Mai 2015
lieferbar