Antonio Negri


Konstituierende Macht

Eine andere Geschichte der Moderne

Das Entstehen des Begriffs wie auch der Praxis konstituierender Macht verweist auf eine tiefgreifende Krise des Bestehenden, einen imminenten revolutionären Bruch. In die Strukturen der alten Ordnung, des Ancien Régime, interveniert eine revolutionäre Subjektivität. Die konstituierende Macht formt sich zur Gegenmacht und zu einem gesellschaftlichen Ganzen, das die Reproduktion des Alten blockiert, die Freiheiten erweitert und Perspektiven einer demokratischen Umwälzung eröffnet. So ist die konstituierende Macht zugleich Ausdruck und Praxis der Multitude, wie Negri mit einem auf Spinoza und die revolutionäre politische Theorie der frühen Neuzeit zurückgehenden Begriff die demokratische Menge nennt.
Negris Studie ist ein Gang durch die Geschichte der politischen Philosophie von Polybios bis Carl Schmitt, von Machia­velli bis Lenin, von Spinoza bis Marx, von Thomas Hobbes und James Harrington bis Giorgio Agamben und Michel Foucault – und damit zugleich eine Intervention in wichtige aktuelle politische und theoretische Debatten.

Il potere costituente erschien erstmals 1992. Das Buch ist das zentrale Bindeglied zwischen Negris frühen klassen- und staatstheoretischen Arbeiten aus den 1970er Jahren und jenen zur politischen Philosophie der 1990er und 2000er Jahre, insbesondere zu den gemeinsam mit Michael Hardt verfassten Bänden Empire, Multitude, Commonwealth und Assembly.

Antonio Negri
Konstituierende Macht
Eine andere Geschichte der Moderne
ca. 28.00 €
ca. 380 Seiten
Format: 15 x 24
englische Broschur
ISBN: 978385476-678-0
Erscheint: Juni 2019
in Vorbereitung

 

Menü