Mittwoch, 21. Jänner 2015, 16 Uhr


»...DURCH UND DURCH GENIE« - Zum 200. Geburtstag von Betty Paoli

 

... war eine für damalige Zeiten sehr emanzipierte Frau: Unverheiratet verdiente sie ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Feuilletons und mit Übersetzungen französischer Salonstücke für das Burgtheater, reiste allein nach Italien und schickte ihre Reiseberichte an die Presse. Mit einfühlsamen Gedichten und kritischen Aufsätzen war sie eine Wegbereiterin der frühen Frauenbewegung.

16:00 Uhr Einführung: Claudia Erdheim

16:15 Uhr Galina Hristeva (Stuttgart)
›Denn Psyche erträgt die Gefangenschaft nicht…‹ Freiheitsdrang und Formvollendung in Betty Paolis Lyrik.

Pause

17:15 Uhr Evelyne Polt-Heinzl (Wien)
Betty Paoli und die Generation des Inbetween.

Eva Geber (Wien)
Hehre Dichtkunst – niederer Journalismus – glanzvolle Feuilletons. Betty Paolis Beiträge in der Presse nach Metternich

Diskussion, Pause

19:00 Uhr Claudia Erdheim liest aus »Betty, Ida und die Gräfin.
Die Geschichte einer Freundschaft« (Czernin)

Angela Schneider liest Lyrik von Betty Paoli.

Musik: Anette Mittendorfer (Geige)

In den Pausen sowie im Anschluss Kaffee und Erfrischungen

Bei MANDELBAUM erschien das Buch von Betty Paoli: »Was hat der Geist denn wohl gemein mit dem Geschlecht?« herausgegeben von Eva Geber. Siehe http://www.mandelbaum.at/books/764/6858.

 

Menü