Nizami, Anne Bennent, Otto Lechner


Leila und Madschnun

Klangbuch mit 2 CDs

Leila und Madschnun ist eine alte mystische Liebesgeschichte, aufgeschrieben vom persischen Dichter Nizami im 12. Jahrhundert. Diese orientalische Geschichte spielt in der Welt der Beduinen und handelt von einer hohen Form der Liebe. Ein junger Mann weiht sich der Liebe zu einem jungen Mädchen, doch deren Familie lässt sie nicht zueinander kommen.
»Die Sprache des Märchens ist orientalisch, sehr geschmückt und bunt, farbenreich. Diese Erzählweise ist mir einerseits sehr fremd, andererseits aber auch sehr nah. Und dann ist es auch der schöne, brennende Inhalt der Geschichte, eine fast noch schönere Liebesgeschichte als die von Tristan und Isolde.« (Anne Bennent)
»Wir verwenden ein klassisch orientalisches Instrumentarium: Darabukka, Oud, und dann ein Holzbläser ist auch dabei, der verschiedene Flöten und Bassklarinette spielt, Perkussionisten, ein marokkanischer Sänger. Es ist überhaupt eine lustige Mischung von Maghrebinern, einem Palästinenser, drei Österreichern. So klingt das orientalische Wien.« (Otto Lechner)
»Wir sind zu acht. Gott sei Dank, nicht nur das Akkordeon.« (Anne Bennent)

Unter HÖRPROBEN können Sie Track 6: "Urfa'nin" (04:28") und Track 7 "Mein Paradiesgarten" (0:08") hören.

PRESSESTIMMEN

So programmatisch Bennent und Lechner seit Jahren die Kluft zwischen Orient und Okzident, zwischen Sprache und Musik überbrücken, so souverän hauchen sie den alten Gestalten Feuer ein. Und siehe, es erweist sich, dass die Dichtung mit ihren poetischen Bildern zu verschränken vermag, was die plane Plot-Erzählung unwiderruflich trennt. Zauberhaft tönen jene Passagen, in welchen zarte instrumentale Ornamente die klare Sprechstimme umspielen. Auf diese Weise kommt man der musikalischen Metaphorik des Poems auditiv nahe: Klagt Madschnun, er sei «die Harfe seiner Liebe und Qual», gleicht Leila einer «vor Liebesweh klagenden Schalmei». (Neue Zürcher Zeitung , 05.08.2011)

Im Hessischen Rundfunk, Hr2, in der Sendung "Mikado" bespricht Christian Kosfeld das Klangbuch am 08.04.2011.

Manfred Kronsteiner präsentiert das Klangbuch ausführlich in seiner Sendung Hörbücher auf Ö1 vom 02.06.2011. Bitte klicken Sie auf Hörproben, wenn Sie diese Sendung nachhören möchten!

Eine sehr schöne Besprechung finden Sie auch unter www.sandammeer.at, der Literaturzeitschrift im Internet vom Juni 2011. Autor ist Al-Truis Mus.

Brigitte Voykowitsch berichtet in der Musikviertelstunde der Sendung Radiokolleg auf Ö1 über die berühmte orientalische Liebesgeschichte. Am 14., 15., und 16. Juni 2011 um 09:45 Uhr.

Leila und Madschnun wurde von den hr2-Juroren als bestes Hörbuch des Monats August 2011 auserkoren!

Monika Röth berichtet auf www.audiobooks.at, dem Österreichischen Hörbuch und Hörspiel Magazin, im August 2011.

Andreas Felber im Falter Nr. 34 im August 2011.

Peter Pisa empfiehlt im Kurier vom 11. 09. 2011.


Presse

»Bennent erzählte mit dem Akkordeonisten Otto Lechner und Musikern des Vienna Rai Orchestra die Geschichte von Layla und Majnun. (...) als Otto Lechner auf dem Akkordeon den Hauch einer Melodie in den Raum zaubert, nehmen Nizamis Figuren Gestalt an. Die großartigen Musiker dieser maghrebinisch - österreichischen Band untermalen das Epos nicht - sie bebildern es. Das Flirren der Wüste (Klarinette, Gitarre und Percussion) wird ebenso spürbar wie der Liebestaumel Majnuns: mal wehklagend im Gesang und Lautenspiel des Palästinensers Marwan Abado, mal triumphierend in der Stimme des Marokkaners Kadero Rai.« (Münchner Abendzeitung)

»Schauspielerin Anne Bennent hat an diesem Stoff, der »Romeo und Julia« so stark ähnelt, Gefallen gefunden. Im Rahmen von »Jazz lines« präsentierte sie im Haus der Kunst (München) anderthalb Stunden im Wechsel mit dem marokkanischen Sänger Kadero Rai, Akkordeonist Otto Lechner, Raouf Kahouli und Mitgliedern des Vienna Rai Orchestra Fragmente aus dieser Geschichte. Beduinenatmosphäre verbreitend, saßen die sieben Musiker und Anne Bennent im Halbkreis auf schlichten Holzkisten. Weit hinten im weißkargen Raum ein blattloser Baum.« (Münchner Merkur)

 

Von Anne Bennent sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Die Stimmen von Marrakesch

Der Gruftwächter

Die größere Hoffnung

 

Von Otto Lechner sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Nicht einmal gefangen

Die Stimmen von Marrakesch

Der Gruftwächter

Die größere Hoffnung

24.90 €
32 Seiten
Format: 18x13
Gebunden
ISBN: 978385476-339-0
Erschienen: Mai 2011
lieferbar