Andreas Obenaus, Eugen Pfister, Birgit Tremml-Werner (Hg.)


Schrecken der Händler und Herrscher

Piratengemeinschaften in der Geschichte

Von der Antike bis weit in die Neuzeit löste der Begriff Pirat Angst und Schrecken bei Seehändlern und Küstenbewohnern aus und selbst heute sind manche Regionen der Welt vor Piraterie nicht sicher. Wer im Laufe der Zeit als Pirat bezeichnet wurde, hing vom Blickwinkel des Betrachters ab. So zählten für die meisten Staatsgefüge all jene Personen dazu, die den Seehandel und die Seeherrschaft in den von diesen Reichen beanspruchten Meeren und Küstenzonen störten. Speziell ab der frühen Neuzeit wird Piraterie auch als Mittel der (See-)Kriegsführung gegen konkurrierende Mächte eingesetzt. Als Freibeuter bzw. Kaperfahrer überfielen Private im Auftrag oder mit Duldung eines Staatsgefüges Schiffe und Hafenstädte des Gegners, was sie für die eine Seite zu Seehelden und für die andere zu Piraten und Verbrechern machte.
In diesem Sammelband nähern sich die AutorInnen dem Thema Piraterie in seinen unterschiedlichsten Facetten von der Antike bis heute.

PRESSESTIMMEN

Hanna Ronzheimer gestaltet auf Ö1 ein "Betrifft: Geschichte" zum Thema Piraten. Eine Woche lang, ab Montag, 24. April 2017, jeweils um 17:55 Uhr und 7 Tage zum Nachhören!

EMPFEHLUNG von Prof. Herfried Münckler (Humboldt-Universität zu Berlin) in der Printausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 19.12.2012.

 

Von Andreas Obenaus sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Seefahrt und die frühe europäische Expansion

Krieg im mittelalterlichen Abendland

Gott will es

 

Von Eugen Pfister sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Grenzen - Kulturhistorische Annäherungen

 

Von Birgit Tremml-Werner sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Audienzen und Allianzen

19.90 €
270 Seiten
Format: 12,5 x 21
englische Broschur
ISBN: 978385476-403-8
Erschienen: Oktober 2012
lieferbar