Katharina Meichenitsch, Michaela Neumayr, Martin Schenk (Hg.)


Neu! Besser! Billiger!

Soziale Innovation als leeres Versprechen

Alte Menschen pflegen, Flüchtlinge betreuen oder Kinder unterrichten: um erfolgreich zu sein und als förderwürdig anerkannt zu werden, ist »soziale Innovation« unabdingbar - zumindest am Etikett. Doch was verbirgt sich hinter die­sem viel verwendeten Begriff?
Abseits der gegenwärtig populären Bestätigungs­literatur setzen sich die AutorInnen dieses Sammelbandes mit dem Konzept der sozialen Innovation aus einer kritischen, ökonomischen, philosophischen und soziologischen Perspektive auseinander.
Wer definiert soziale Innovation im Bereich sozialer Dienstleistungen, wer bringt sie hervor und wer profitiert davon? Können soziale Innovationen den Wohlfahrtsstaat reformieren, ihn retten oder zumindest verbessern? Und inwiefern wird das Konzept verwendet, um die Ökonomisierung und Vermarktlichung von sozialen Dienstleistungen voranzutreiben?
Der Band orientiert sich am wissenschaftlichen Diskurs zum Thema und richtet sich in leicht verständlicher Sprache an Personen, die in der öffent­lichen Verwaltung, in Nonprofit Orga­nisationen oder in der deutschsprachigen und europäischen Politik mit sozialen Dienst­leistun­gen zu tun haben.

LESEPROBE
Hier können Sie Inhaltsverzeichnis und Editorial des Sammelbandes lesen.

editorial in english language


AUTORINNEN
Liste aller Autorinnen und Autoren des Bandes "Neu! Besser! Billiger!".


PRESSESTIMMEN

Konzept der sozialen Innovation vor Beliebigkeit & Missbrauch retten. Martin Schenk im Interview mit Juliane Nagiller für die Ö1 Sendung Dimensionen - die Welt der Wissenschaft . 7 Tage Nachhörbar!


Eine treffende Rezension verfasst Michael Reisser für das ekz-bibliotheksservice in Deutschland. Veröffentlicht am 30.01.2017.

DIE FURCHE vom 7.12.2016 berichtet und zitiert: "Ein Wiesel saugt ein Ei so geschickt aus, dass zwar die Schale unversehrt scheint, das Ei aber innen leer ist. Genauso verhält es sich auch mit dem um sich greifenden Begriff des 'Social Business'".


Ausführlicher Bericht über das Buch in der Zeitschrift AUGUSTIN 423 - 11/2016 (25.11. 2016).

"Soziale Innovation: Neue Wege für den Sozialstaat?"
Eine ausführliche Rezension des Buchs und eine generell spannende Sendung zum Thema "Soziale Innovation" widmet der Sender Deutschlandradiokultur in der Sendung "LESART" dem Thema. Ausgestrahlt wurde sie am 1.Oktober 2016, man kann sie nachhören! Gestaltet wurde der Beitrag von Nana Brink.

Martin Schenk und Katharina Meichenitsch, die HerausgeberInnen des Buchs, sind zu Gast bei Natasa Konopitzky in der Ö1 Sendung " Von Tag zu Tag" am. Donnerstag, 29. September 2016 um 14:05 Uhr.
Der Sozialexperte Martin Schenk und die Ökonomin Katharina Meichenitsch werfen einen kritischen Blick auf das Phänomen "soziale Innovation" und stellen folgende Fragen: Wer definiert "soziale Innovation" und wer profitiert davon? Reformieren, retten, verbessern "soziale Innovationen" den Sozialstaat? Oder wird das Konzept verwendet, um die Kommerzialisierung und Vermarktlichung von Pflege und Sozialarbeit voranzutreiben?








 

Von Martin Schenk sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Abbilder der Folter

Katharina Meichenitsch, Michaela Neumayr, Martin Schenk (Hg.)
Neu! Besser! Billiger!
Soziale Innovation als leeres Versprechen
12.80 €
226 Seiten
Format: 13.5x21
englische Broschur
ISBN: 978385476-508-0
Erschienen: September 2016
lieferbar

 

Menü