Franz Halbartschlager, Andreas Obenaus, Philipp A. Sutner (Hg.)


Seehandelsrouten

Wegbereiter der frühen Globalisierung

Der weltweite Seehandel zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert mit seinen Routen und Waren als eigentlicher Wegbereiter der Globalisierung:
Seehandelsrouten sind aus historischer Sicht leistungsfähige Verkehrswege, die anfangs nahe Küstenregionen und später weit entfernte Kontinente miteinander verbanden. Für deren Aufbau und Entwicklung spielten wirtschaftliche Interessen eine entscheidende Rolle. Im ausgehenden europäischen Spätmittelalter sowie in der Frühen Neuzeit wurden neue, oft transozeanische Handels­wege erschlossen, die in der Folge zu Wegbereitern einer frühen Globalisierung heranwuchsen. Diese waren in Zeiten unpräziser Navigation jedoch unsicheres und schwer kontrollierbares Terrain. Die Kenntnis natürlicher Rahmenbedingungen, wie Wind- und Strömungsverhältnisse, geeignete Schiffe sowie der Schutz gegen Feinde waren für ihren Erfolg unabdingbar. Neben diesen Aspekten beschäftigt sich der Band vor allem mit der Frage, welche Waren auf den neuen Routen ausgetauscht wurden und damit den weltweiten Handel antrieben.

 

Von Andreas Obenaus sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Seefahrt und die frühe europäische Expansion

Krieg im mittelalterlichen Abendland

Schrecken der Händler und Herrscher

Gott will es

 

Von Philipp A. Sutner sind im Mandelbaum Verlag auch lieferbar:

Gott will es

Franz Halbartschlager, Andreas Obenaus, Philipp A. Sutner (Hg.)
Seehandelsrouten
Wegbereiter der frühen Globalisierung
22.00 €
ca. 256 Seiten
Format: 13,5x21
englische Broschur
ISBN: 978385476-839-5
Erscheint: Dezember 2019
in Vorbereitung

 

Menü