Montag, 17. Juni 2013, 19 Uhr


Buchpräsentation: "Kleine jüdische Kolonien"

 



Wann & Wo:
Loos-Haus, Michaelerplatz 3, 1010 Wien
Montag, 17.Juni um 19 Uhr

Programm:

Begrüßung: Martha Keil (INJOEST), Michael Baiculescu (Mandelbaumverlag)
Christoph Lind erzählt gemeinsam mit Hannes Löschel (Harmonium) und Georg Traska (Gesang, Lesung) einen Teil der Geschichte der Juden und Jüdinnen Niederösterreichs.


***

Von jüdischen Inseln schreibt die Zeitung »Die Neuzeit« vom 20. Dezember 1861 über die damals gerade entstehenden Gemeinden in Niederösterreich. Deren Geschichte begann im Jahr 1782, als Kaiser Josef II. das Toleranzpatent für Wien und Niederösterreich erließ.
Erst nach 1815 und vor allem ab den 1830er Jahren stieg die Zahl der Juden, die sich legal im Land aufhalten durften (vor allem rund um Wien), stark an. Daneben zogen weiterhin jüdische Wanderhändler »über Land« und ließen sich illegal in Niederösterreich nieder - bevorzugt im Weinviertel, das in unmittelbarer Nähe zu den jüdischen Grenzgemeinden in Böhmen, Mähren und Oberungarn (der heutigen Slowakei) lag. Sie bildeten Vereine, bauten Friedhöfe und Bethäuser. Das Israelitengesetz von 1890 stellte die Gemeinden zwar auf eine öffentlich-rechtliche Grundlage, eine Reihe von Problemen blieb dennoch ungelöst, vor allem finanzieller Natur. Sie hatten zudem mit dem erstarkenden Antisemitismus zu kämpfen.
Detailreich und gut gegliedert lässt sich die Geschichte der Juden Niederösterreichs in diesem Buch nachvollziehen.

***
Unter http://www.mandelbaum.at/books/764/7472 finden Sie weitere Infos zu dem Buch.

***
Im Anschluss an die Buchpräsentation bitten wir zu einem Glas Wein.

 

Menü