Horacio Verbitsky


Der Flug

Wie die argentinische Militärdiktatur ihre Gegner im Meer verschwinden ließ. Aus dem Spanischen von Sandra Schmidt

»Eine christliche Art zu sterben ...« nannte die Katholische Kirche die Methode, Regimegegner betäubt, aber lebendig, aus Flugzeugen ins Meer zu werfen. Nach fast 20 Jahren des Schweigens gestand zum ersten Mal ein beteiligter Militär, Adolfo Scilingo, gegenüber dem argentinischen Journalisten Horacio Verbitsky diese grausamen Verbrechen ein. Das daraus entstandene Buch »Der Flug« markierte einen Wendepunkt in der argentinischen Geschichte. Es löste eine breite gesellschaftliche Debatte aus, nicht zuletzt über die Frage nach Schuld und Verantwortung für die Verbrechen der Militärdiktatur (1976 - 1983), und trug so zu deren Aufarbeitung bei. Das Buch ist in mehrere Sprachen übersetzt und die Gespräche wurden Bestandteil des Prozesses gegen Scilingo in Spanien, wo er bis heute im Gefängnis sitzt. 40 Jahre nach Beginn der Diktatur ist die juristische Aufarbeitung der Verbrechen noch immer nicht abgeschlossen. Mit einem Vorwort von Wolfgang Kaleck und einem aktualisierten Epilog von Horacio Verbitsky.

"Er sagte, es sei ein christlicher Tod, weil sie nicht leiden mussten, weil es nicht traumatisch war, und dass man sie eliminieren musste, dass der Krieg eben der Krieg sei, und dass auch in der Bibel steht, dass die Spreu vom Weizen getrennt werden muss."!

PRESSESTIMMEN

Georg Kremnitz rezensiert in der Zeitschrift Quo Vadis, Romania?, Ausgabe 47 vom November 2016 , die dem Thema "Gesellschaftliche Aufarbeitung von Diktaturen in der Romania" gewidmet ist. Die umfassende, detailreiche Rezension beginnt mit folgendem Absatz: " Ein verstörendes und zugleich notwendiges Buch. Seine Bedeutung geht weit über Argentinien hinaus. Eine Lektüre, die jede/n beunruhigt zurücklässt. Gut zwanzig Jahre nach dem Erscheinen des Originals liegt nun - endlich - auch eine deutsche Übersetzung vor. Dafür kann man dem Mandelbaum-Verlag nicht genug danken."


Klaus Jetzt rezensiert ausführlich in ILA 396 / Juni 2016 und resümiert abschließend: " Das Vorgehen der argentinischen Justiz in den vergangenen 15 Jahren ist vorbildlich und einmalig. Nirgendwo sonst, weder in Uruguay, Chile, Brasilien, Kambodscha, Liberia oder Indonesien wurde gegen die Straflosigkeit bei Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit in dem Ausmaß juristisch, politisch und durch Aktionen der Zivilgesellschaft vorgegangen wie in Argentinien, wo Familienangehörige, KünstlerInnen, Politik und JuristInnen an einem Strang zogen, um die Schuldigen an den Menschenrechtsverletzungen der Militärdiktatur zu bestrafen. Dem argentinischen Modell ist Erfolg auch in anderen Ländern zu wünschen, denn Straflosigkeit konserviert Unrecht, verhindert die notwendige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und gebiert neue Gewalt."


" ... dass 40 Jahre später die Diskussion um die Verbrechen der Militärjunta noch immer in der Öffentlichkeit diskutiert werden und in Argentinien auch noch eine gewisse politische Bedeutung haben, spricht für den Band, ..." schreibt Joachim Bahler in seiner Rezension für dass EKZ Bibliotheksservice 2016/24 .


Rezension des Buchs "Der Flug" von Victoria Eglau im SR 2 Kulturradio in der Sendung "Andruck - Das Magazin für politische Literatur". Sendedatum: Montag, 30. Mai 2016 von 19.15 bis 20.00 Uhr.

"Bücher können den Lauf der Dinge verändern und das Werk von Verbitsky, das 1995 erstmals in Argentinien erschien, ist ein solches Buch." zitiert K.H. Walloch in seiner Rezension vom 5. Mai 2016 auf "Wallos Kulturschock" den Rechtsanwalt für Internationales Recht, Wolfgang Kaleck, aus seinem Vorwort zum Buch.

Uli Jürgens hat Horacio Verbitsky bei seinem Wien-Besuch zum Interview getroffen. Sie rezensiert das Buch für die Ö1 Sendung Kontext vom 29.04.2016.

"Was das Buch so wichtig macht: Der Mantel des Schweigens, den viele Gesellschaften noch immer über ihre brutale Vergangenheit legen und die nicht-strafrechtliche Verfolgung der ehemaligen Täter und Verantwortlichen, wurde durchbrochen", meint Rudolf Mottinger in seiner Rezension vom 11.April 2016 auf Mottingers Meinung.

Marion Wisinger in ihrer Rezension in der Tageszeitung Die Presse: "Die 1995 veröffentlichten Gespräche mit dem Journalisten Horacio Verbitsky berichteten aus dem Inneren der Repression einer Militärdiktatur und über das Schicksal eines Einzelnen, der dieser widerspruchslos diente." Erschienen am 15.April 2016.

In Rolf Ständekes Kundenrezension auf Amazon vom 12.04.2016 erhält "Der Flug" fünf von fünf Sternen.


Horacio Verbitsky
Der Flug
Wie die argentinische Militärdiktatur ihre Gegner im Meer verschwinden ließ. Aus dem Spanischen von Sandra Schmidt
19.90 €
200 Seiten
Format: 13,5x20,5
englische Broschur
ISBN: 978385476-499-1
Erschienen: März 2016
lieferbar

 

Menü