Robert Foltin
Vor der Revolution

Das absehbare Ende des Kapitalismus

 

Der Kapitalismus verdient an der Zerstörung unserer Umwelt und unseres Lebens: neue, größere Autos, teure ­Wohnungen, Ausbeutung und Unterdrückung von Frauen, autoritäre Kontrolle der Migration und sogar »zivile« Putsche und Kriege – alles für das Wirtschaftswachstum! Und wir hätten nur die Wahl ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Kurdisches Institut für Wissenschaft und Forschung (Hg.)
Ferheng – Wörterbuch

Kurdisch - Deutsch; Deutsch - Kurdisch

 

In der überarbeiteten Neuausgabe dieses praktischen Taschenwörterbuches sind über 25.000 deutsche und kurdische Wörter in lateinischer Schreibweise in Kurmancî, der meistgesprochenen kurdischen Sprache, ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Alexander Neupert-Doppler
Die Gelegenheit ergreifen

Eine politische Philosophie des Kairós

 

Die Geschichte aller Befreiungsbewegungen ist die Geschichte ergriffener und verpasster Gelegenheiten. Was bedeutet es aus Sicht der politischen Philosophie eine Gelegenheit zu erkennen, zu erfahren und zu ergreifen? Nach den Katastrophen des 20. Jahrhunderts ist die europäische Idee einer ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Franz Halbartschlager, Andreas Obenaus, Philipp A. Sutner (Hg.)
Seehandelsrouten

Wegbereiter der frühen Globalisierung

 

Der weltweite Seehandel zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert mit seinen Routen und Waren als eigentlicher Wegbereiter der Globalisierung: Seehandelsrouten sind aus historischer Sicht leistungsfähige Verkehrswege, die anfangs nahe Küstenregionen und später weit entfernte Kontinente miteinander ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Gabriele Anderl
Jüdisches Leben in Wien-Margareten

 

Der Textilfabrikant Bernhard Altmann und seine Familie, die Eigentümer des Margaretener Bürgerkinos, Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeindebauten, kleine Gewerbetrei­bende und Kaufleute – sie alle repräsentierten bis 1938 die Vielfalt jüdischen Lebens in Margareten, dem 5. Wiener Gemeindebezirk. ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Josef Vogl
Aufbruch in den Osten

Österreichische Migranten in Sowjetisch-Kasachstan

 

Im März 1926 gründete eine Gruppe von mehr als 200 österreichischen Auswanderern eine Kolonie am Fluss Syrdar’ja in der Nähe von Kzyl-Orda, der damaligen Hauptstadt von Kasachstan. Armut und der Mangel an Arbeitsplätzen waren die ausschlaggebenden Motive für die Emigration. Die Regierung in ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN



Karin Fischer, Margarete Grandner (Hg.)
Globale Ungleichheit

Über Zusammenhänge von Kolonialismus, Arbeitsverhältnissen und Naturverbrauch

 

Auf den Spuren der weltweiten Zusammenhänge, Ursachen und Mechanismen: Das Buch widmet sich der ungleichen Verteilung von Ein­kommen, Vermögen und Lebenschancen auf der Welt. Einzelne Beiträge behandeln die historischen und aktuellen Auswirkungen von Kolonialismus und Rassismus, von globaler ...

» ZUM BUCH   
» BESTELLEN


 

Menü