Karin Hanta


Zurück zur Muttersprache

Austro-amerikanische ExilschriftstellerInnen im österreichischen literarischen Feld

Als erstes Projekt seiner Art stellt dieses Buch die vielgestal­tige Rolle von Übersetzung in der Ausformung einer NS-­
kritischen österreichischen Erinnerungskultur in den Vorder­grund – sowohl im sprachlichen als auch im meta­phorischen Sinn. Die Autorin führte hierzu Interviews mit den ExilschriftstellerInnen Carl Djerassi, Eva Kollisch, Jakov Lind, Frederic Morton, Doris Orgel und Lore Segal sowie mehreren Schlüsselfiguren aus dem Kulturbereich und lässt sie über ihre Arbeit reflektieren.
Neben dem Fokus auf die brückenbauende Funktion der Über­setzung liefert das Buch eine wichtige Bestandsaufnahme der Erinnerungskultur im Zeitraum von 1990 bis 2015 und dokumentiert den persönlichen Einsatz von (Exil)österreicherInnen, die sicherstellen wollten, dass die Aufgabe gegen das Vergessen erfüllt wird.

Karin Hanta
Zurück zur Muttersprache
Austro-amerikanische ExilschriftstellerInnen im österreichischen literarischen Feld
29.00 €
ca. 368 Seiten
Format: 13,5x21
englische Broschur
ISBN: 978385476-857-9
Erscheint: April 2020
in Vorbereitung

 

Menü